News


28. August

2. Rang Bike Attack Lenzerheide

Mit dem zweiten Rang am Samstag in der Qualifikation konnte ich mir einen guten Startplatz für Sonntag aus der ersten Reihe sichern.

Um 13:00 viel dann der Startschuss auf dem Parpaner Rothorn (2800müM). Nach dem Start konnte ich mich als zweiter einreihen. Wenig später musste ich mich von einem Fahrer überholen lassen. Diesem unterliefen einige kleine fahrtechnische Fehler und so verloren wir den direkten Anschluss zum Führenden.

Bei der nächsten guten Gelegenheit kämpfe ich mir den zweiten Rang zurück und versuchte wieder zum Führenden aufzuschliessen. Leider hatte ich wenig später bereits meine ersten Probleme mit der Kette, da mein Wechsler die Spannung verlor. Mit vollem Drang nach vorne versuchte ich mit diesem Nachteil aufzuschliessen. Leider klemmte mir kurz nach der Mittelstation die Kette ein und so musste ich anhalten und meinen Klemmer beheben. Als vierter nahm ich dann das Rennen wieder in Angriff. Wenig später musste ich nochmals anhalten und wieder die Kette zurecht legen. Da begann für mich eine harte Aufholjagd, um doch noch auf das Podest zu fahren. Dank hartem Kampf und starkem Schlusssprint schaffte ich es gar noch als zweiter ins Ziel. Herzliche Gratulation an Gusti Wildhaber zum Sieg und Mirco Widmer zum dritten Rang.

4. Rang Trail Trophy Flims / Laax

Infolge eines Plattfusses am Freitag verlor ich viel Zeit und war weit hinten im Zwischenklassement. Dank zwei super Tagen (Samstag und Sonntag) konnte ich viel Zeit aufholen und am Schluss noch auf den sehr guten 4. Schlussrang fahren.

12. Juli

Auf der aktuellen Mountainbike Ausgabe ziere ich das Titelbild.

10. Juli

Megavalanche in Alp d'Huez (FRA)

Nach dem sehr erfolgreichen Rennen am vorderen Wochenende reiste ich direkt weiter in die Alpe d'Huez für das nächste Massenstartrennen mit etwas über 1500 Startenden.

 

Leider erwischte ich in der Quali keinen optimalen Start und so musste ich mich auf den Trails Rang für Rang nach vorne kämpfen und erreichte den akzeptablen 4. Rang in meinem Quali-Heat. Dies bedeutet zweite Startreihe für Sonntag auf dem Gletscher, der Gletscher ist breit und so ist das Überholen gut möglich.

 

Infolge starkem Wind konnten sie die Bahn am Sonntag nicht laufen lassen. Der Start erfolgte darum nicht auf dem Gletscher, sondern weiter unten auf einer Kiesstrasse. Leider ist da das überholen sehr schwierig und ich konnte nicht wie erhofft nach vorne fahren. Trotz schmalem Start und einem Sturz erreichte ich das Ziel als 17. Overall.

 

Mein Rennen aus meiner Sicht mit der Gopro Link

6. Juli

Mountain of Hell in Les deux Alpes

Vergangenes Wochenende begann die Saison mit dem ersten Massenstartrennen in Frankreich.

 

Nach einer guten Quali konnte ich am Sonntag beim Hauptrennen (700 Startenden) auf dem Gletscher auf 3400müM von der ersten Reihe starten.

 

Am Sonntag auf dem Gletscher angekommen war die Sicht infolge starkem Nebel sehr schlecht. Der Veranstalter entschied das Rennen trotzdem zu starten.

Nach einem super Start konnte ich vorne am Feld fahren. Ich nahm jedoch etwas Tempo raus, da ich die Strecke kaum sah. So konnte ich den anderen Fahrern nachfahren und so schaffte ich auch die erste Kurve sturzfrei. In dieser ersten Kurve gab es einen grossen Massensturz.

Nach etwas mehr als 33 Minuten konnte ich als zweiter hinter Remy Absalon über die Ziellinie auf 900müM fahren. So konnte ich meine Kategorie gewinnen.

Dieses Wochenende geht es in Alpe d'Huez beim Megavalanche mit dem nächsten Massenstartrennen weiter.

12. Juni

Enduro Jura in Frankreich

Bei extrem heissem Temperaturen fand am vergangenen Wochenende das zweitägige Enduro Jura statt. Trotz kleinem Defekt schaffte ich es auf den guten 6. Schlussrang.

9. Juni

2. Rang Trailtrophy Latsch

Am vergangenen Wochenende fand in Latsch (Südtirol) der erste Lauf der Trail Trophy statt.

Es galt 12 Stages verteilt an drei Tage zu bewältigen. Nach den ersten drei Stages lag ich auf dem dritten Zwischenrang. Die vierte Stage war eine Nachtstage. Bei dieser gilt es möglichst viel licht am Bike und am Helm zu montieren. Mit den knappen Lichtverhältnissen kam ich sehr gut zu recht und konnte mich bereits auf den zweiten Rang vorarbeiten.

Am Samstagabend nach weiteren 5 Stages lag ich noch immer auf dem zweiten Zwischenrang mit 9 Sekunden Rückstand auf den Sieg und 2 Sekunden vor dem dritt Rangierten.

Infolge starkem Gewitter wurde der Sonntag auf nur eine Stage gekürzt. Ohne Fehler des Führenden hatte ich somit keine Chance mehr auf den Sieg und so galt es die zwei Sekunden auf den dritten Platz zu verteidigen. Mit einer sehr schnellen Letzten Stage kam ich noch auf 4 Sekunden an den Führenden ran und konnte meinen zweiten Rang feiern.

Bereits dieses Wochenende geht es mit dem nächsten Rennen im Französischen Jura weiter.

1. März

Ich kann es kaum erwarten bis die Rennsaison wieder losgeht. Vor dem ersten Rennen bin ich immer sehr angespannt wie meine Form mit dem Wintertraining und der Rennpause ist. Letztes Wochenende fuhr ich nach Finale Ligure (ITA) um dort bei besten Bedingungen trainieren zu können.

4. Oktober

Enduro World Series in Finale

Bereits am Mittwoch reiste ich nach Finale (Italien) um am letzten Lauf der Enduro World Series zu starten.

Am Donnerstag und Freitag stand die Streckenbesichtung auf dem Program. Die Streckenführung war sehr physisch und so durften wir 100km und 3200Hm verteilt über zwei Renntage hinter uns bringen. Dank zwei soliden - sturzfreien Renntagen konnte ich mich auf dem akzeptablem 79. Rang klassieren.

 

Am kommenden Wochenende starte ich noch am Downhillrennen in Bellwald.

11. September

Cross Country Race Silenen

Gestern startete ich zur Abwechslung wieder mal an einem Cross Country Rennen in Silenen. Es war für mich ein super Training und zu meinem erfreuen konnte ich das Rennen auf dem 3. Rang beenden.

28. August

Tripple, erneuter Sieg am Bike Attack in der Lenzerheide

Nach meinem dritten Rang in der Qualifikation am Samstag konnte ich aus der ersten Reihe starten.

Um genau 13:00 viel der Startschuss für die 600 Biker auf dem Parpaner Rothorn (2800müM). Am Start kam ich sehr gut weg und konnte mich an dritter Position einreihen. Für die Strecke von 15.8km länge und 1800 Tiefen- und 180 Höhenmeter benötigte ich 23min und 4sekunden.  Am letzten Anstieg konnte ich die Führung übernehmen und einen hart umkämpften Sieg einfahren. Zum dritten mal in Folge dieses Grossartige Rennen gewinnen zu können ist beinahe unglaublich. Herzlichen Dank an alle die mich auf diesem Weg unterstütz und begleitet haben.

1. August

2. Rang Trail Trophy Flims/Laax

Nach einigen Auslandrennen freute ich mich sehr auf den Start in der Schweiz.

Am Freitagnachmittag ging es mit drei Stages (Wertungsprüfungen) los. Ein kleiner Defekt auf der zweiten Stage kostete mich wertvolle Zeit. Durch diesen Zwischenfall lag ich nach dem ersten Nachmittag auf dem 13. Zwischenrang. So hatte ich einiges aufzuholen. 

Insgesamt hatten wir 13. Stages an diesem Wochenende zu absolvieren. Am Freitagabend wurde eine Stages gar in der Nacht ausgetragen wo wir unsere Bike- und Stirnlampen montieren mussten. 

Dank starkem weiteren Rennverlauf schaffte ich es noch auf den zweiten Rang vorzufahren.

17. Juli

Enduro World Series La Thuile

Zum ersten Mal startete ich an der Enduro World Series wo alle Top Athleten zusammen am Start stehen. 

Bereits am Mittwoch reiste ich nach La Thuile um die Nummer zu holen und mich auf die kommenden vier harten Tagen vorzubereiten. Donnerstag und Freitag standen die Streckenbesichtigungen auf dem Program. Ich entschloss mich jede Strecke nur einmal abzufahren um so kraft für die strengen Rennen vom Samstag und Sonntag zu sparen.

 

Um über beide Renntage ohne grösseren Zwischenfall durchzukommen wollte ich nicht über meinem Limit fahren. Dank dieser Einstellung kam ich über beide Renntage Sturz und Defekt frei durch. So konnte ich das Rennen als viert bester Schweizer auf dem 78. Rang beenden.

 

Im Herbst werde ich nochmals an einem World Series Rennen starten. Ich hoffe dort einen besseren Startplatz zu kriegen um dann voll angreifen zu können.

11. Juli

10. Rang Megavalanche Alp d'Huez

Bei einem extrem starken Starterfeld konnte ich am Sonntag den ausgezeichneten 10. Schlussrang herausfahren. Meinen Qualifikationslauf (Heat 7 von 10) konnte ich gewinnen und so am Sonntag aus der ersten Reihe auf dem Gletscher auf 3330müM starten. Leider war der Gletscher am Morgen nicht gefroren und so musste man einen grossen Teil des Schnees laufen. Mir gelang ein guter Start und konnte so von beginn weg des Rennens um den 10. Rang herum fahren. Nach 47min 13s erreichte ich das Ziel auf 700müM. Nächstes Wochende starte ich zum ersten Mal an der Enduro World Series.

4. Juli

3. Rang Mountain of Hell in les 2 Alpes

Ein Mountainbike-Rennen vom Gletscher auf 3400müM in les 2 Alpes und 2500hm tiefer das Ziel. Am Samstag in der Qualifikation erreichte ich den 9. Gesamtrang. Dies ergab für das Hauptrennen auf dem Gletscher ein Start aus der zweiten Reihe.

Am Sonntag Morgen um 9:15 erfolgte der Startschuss für die Rund 600 startenden. Mit Höchstgeschwindigkeit von rund 110 km/h rasten wird den Gletscher runter bevor es dann durch Steinfelder, Bikepark - Sektionen und zum Schluss auf einen technischen Singletrail durch den Wald gespickt mit vielen kleinen Gegenanstiegen ins Ziel geht.

Auf dem Gletscher erwischte ich einen sehr guten Start und konnte als zweiter auf die erste Kurve zufahren, leider kam ich nicht optimal durch. An ca 7. Position konnte ich dann den Gletscher verlassen und von da an Platz für Platz gutmachen. Nach 28min 31s konnte ich als 3. überglücklich ins Ziel einfahren.

29. juni

Helveti Cup Zinal (VS)

Am vergangenen Wochenende fand in Zinal der zweite Lauf des Helveti Cups statt. Mit einem 3. Rang im Prolog am Freitag-Abend  konnte ich sehr gut ins Rennen starten. Um den Podest Rang zu halten wollte ich vieles Riskieren und Vollgas fahren. Das Risiko zahlte sich nicht aus. Trotz zwei Stürzen konnte ich das Rennen auf dem 7. Rang beenden.

14. Juni

IXS Downhill Cup in Morgins

Bei extrem schweren Bedingungen fand am letzten Wochenende in Morgins der erste Lauf des Swiss Downhill Cup statt. Die starken Regenfälle machten Teile der Strecke zeitweise unfahrbar. Die Organisatoren scheuten keine mühe. So schafften sie es immer wieder die Strecke vom tiefen Schlamm zu befreien. Mit den im wechselnden Bedingungen kam ich nicht gut zurecht und so endete mein Wochenende mit einem enttäuschenden 44. Rang. Das nächste Rennen wird wieder ein Enduro, auf dem kleineren Bike fühle ich mich einiges wohler. =)

29. Mai

5. Rang am ersten Rennen des Helveticup

Der erste Lauf des Helveticup wurde dieses Wochenende in Delemont ausgetragen. Durch die kräftigen Gewitter war die Strecke eine wahre Rutschpartie. Ich konnte die Strecke sehr gut meistern und Sturzfrei durchkommen auf den Rund 2300hm abwärts. Daraus Resultierte sich einen super 5. Rang.

28. April

Erster Podestplatz der Saison 2016

Am vergangenen Sonntag konnte ich am Homberg Downhill Rennen einem zweiten Rang einfahren. Nach der Qualifikation lag ich auf Rang drei und spürte, dass an diesem Tag ein Topresultat möglich ist. So war es dann auch und ich erwischte im Rennlauf eine Fehlerfreie Fahrt und konnte so meinen ersten Podestplatz dieser Saison einfahren.

17. März

Snow Downhill Saas Fee

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von etwas über 130 km/h donnerte ich am vergangenen Samstag vom Allalin (3500MüM) nach Saas Fee runter. Die 1600hm legte ich in einer Zeit von 7min 53s zurück und erreichte den 8. Rang. 

17. Februar

Trainingslager in Madeira

Als Vorbereitung für die kommende Saison trainierte ich vergangene Woche auf der portugiesischen Insel Madeira.

 

7. September

15. Rang European Enduro Series Molveno Paganella

Nach dem langen und trockenem Sommer gab es am Wochenende seit langem wieder mal ein Schlammrennen. Am Samstag bei der Streckenbesichtigung regnete es. Dadurch war die Strecke fürs Rennen vom Sonntag aufgeweicht und schlammig. Mit diesen Bedingungen kam ich sehr gut zurecht und erreichte nach 5 soliden Zeitprüfungen den guten 15. Rang.

10. August

Sieg am Bike Attack Lenzerheide

Am vergangenen Wochenende fand in der Lenzeheide das Trek Bike Attack statt.

Als Vorjahressieger war ich extrem angespannt um hoffte um eine erneute Topplatzierung an diesem Rennen.

In der Qualifikation am Samstag, welche den Spartplatz für Sonntag vorgibt, erreichte ich trotz eines harmlosen Sturzes den 4. Rang. Dieser sicherte mir eine Startposition in der ersten Reine beim Massenstart auf dem Parpaner Rothorn mit 777 Startenden.

Am Sonntag erwischte ich einen sehr guten Start und konnte mich an dritter Stelle einordnen. Bis zur Lenzerheide konnte ich mich auf den zweiten Rang vorarbeiten. Von dort gehts pedallastiger mit mehreren Gegenanstiegen bis nach Churwalden. Beim ersten Gegenanstieg konnte ich die Führung übernehmen und diese bis ins Ziel halten.

20. Juli

Mountain of Hell Les deux Alpes

Beim Freeriderennen in Les deux Alpes lief es sehr gut. Nach einem extrem heissen und harten Rennen erreichte ich den 11. Rang.

12. Juli

Megavalanche Les Alpes d'Huez

Nach einem soliden Qualilauf am Freitag konnte ich heute im Hauptrennen aus der zweiten Reihe starten. Leider erwischte ich keinen guten Start. In den 47min 11s bis ins Ziel konnte ich noch etliche Fahrer überholen und beendete das Rennen auf dem 29. Rang von rund 1'200 startenden.

7. Juli

European Enduro Series in Sölden

Der zweite Lauf der European Enduro Serie wurde im Tirol ausgetragen. Das Singeltrailnetz in dieser Gegend ist gewaltig und so konnten die Veranstalter eine äusserst interessante Strecke wählen. Auf dieser fand ich mich gut zurecht und konnte das Rennen auf dem 13. Rang beenden.

23. Juni

13. Rang an Enduro Europameisterschaft!

Die erste Enduro Europameisterschaft wurde in Kirchberg (Tirol) ausgetragen. Die Veranstalter wurden den Titelkämpfen völlig gerecht und konnten trotz starken Regenfällen und in höheren Lagen Schneefall ein super Rennen durchführen. Mit den Nassen und Schlammigen Verhältnissen kam ich extrem gut zu recht und so konnte ich mein Rennen auf dem 13. Rang (bester Schweizer Elite) schliessen.

Bergrennen Silenen Amsteg Bristen

Im Sinne eines guten Trainings las ich mich zu einem Start mit dem Strassenrad am Bergrennen nach Bristen begeistern. Auf dem 23. Rang konnte ich das Rennen nach 14minuten beenden. Es war eine tolle Erfahrung wieder mal berghoch auf eine schnelle Zeit zufahren.

14. Rang European Enduro Series Punta Ala (ITA)

Am ersten Lauf der Europa Serie in der Toskana gelang mir ein sehr gutes Ergebnis trotz einigen kleineren Zwischenfällen auf den Stages!

Erstes Enduro Rennen der Saison

Im Deutschen Treuchtlingen glückte mir mein Saisonauftakt nicht wunschgemäss. Nach einem durzogenen Rennen landete ich auf Rang 29. Nächstes Rennen folgt bereits wieder am Sonntag in der Toscana.

8. Rang am Snowdownhill Rennen in Saas Fee

Am Samstag Morgen um 8:00 Uhr startete die 1700hm Bike Abfahrt vom Allalin Gletscher auf 3500müM. Nach einem guten Start konnte ich in einem soliden Lauf mit Höchstgeschwindigkeit von 115kmh in 8min 36s in Saas Fee einfahren.

Erster Saisonsieg am Heimrennen im Mörli

Mit Schwerpunkt Enduro im 2015 startete ich meine Saison mit dem Snowdownhillrennen auf der Mörlialp.

Der viele Neuschnee der letzten Tage machte die Piste ziemlich weich. Grösstenteils jedoch noch gut fahrbar. In meinem ersten Rennlauf konnte ich bereits die Siegeszeit setzen.

Sensationeller Sieg am Bike Attack in der Lenzerheide!

777 Mountainbiker starteten am vergangenen Wochenende am Bike Attack in der Lenzerheide. Das prestigeträchtige Marathon Downhillrennen führt vom Parpaner Rothorn hinunter zur Lenzerheide und tretlastig weiter bis nach Churwalden.

Ich stand zum ersten Mal am Start dieses Rennens. Am Samstag bei der Qualifikation startete ich als 565igster und musste deshalb viele langsamere Fahrer überholen. Trotz dieses Handicaps reichte meine Zeit zum 15. Rang, welcher mir am Sonntag meine Startposition gab.

Ich erwischte am Sonntag einen guten Start und konnte bereits kurz nach dem Start etliche Plätze gutmachen. So lag ich nach Halbzeit des Rennens in der Lenzerheide bereits auf dem vierten Zwischenrang. Ab hier wurde die Strecke tretintensiver und weniger downhilllastig wie oben und ich konnte dank meinen Cross Country Fähigkeiten weitere Fahrer überholen und am letzten kurzen Anstieg gar die Führung übernehmen und als Sieger in Churwalden einfahren! Nach kurzem Durchschnaufen durfte ich ein Siegerinterview fürs Schweizer Fernsehen geben. Dieser Beitrag wurde am Sonntagabend im Sportpanorama ausgestrahlt.

Hier der Link zum Bericht beim SRF übers Bike Attack mit meinem Siegerinterview. Link

Megavalanche Alpe d'Huez

Mein erstes grosses Freeriderennen mit über 2000 Startenden verlief leider nicht nach Wunsch. In der Qualifikation wo in Blöcken von 130 Fahrer gestartet wurde hatte ich nach ca fünf Minuten einen Plattes Hinterrad. Deshalb schaffte ich die Qualifikation für das Hauptrennen am Sonntag nicht. Ich konnte jedoch in der zweiten Stärkeklasse am Samstag starten. Da ich es nur knapp in diese Kategorie schaffte, da ich 20 minuten der Qualifaktion auf der Felge fuhr, musste ich weit hinten starten. Nach knapp 50 minuten im Ziel angekommen konnte ich mich als Sieger in den Lautsprechern hören. Bei der fahrt im Schlamm war ich mir nicht sicher ob ich tatsächlich in Front liege....

Es war ein absolut geniales Erlebnis trotz meines Reifendefektes und des misserablen Wetters. Am Freitag steht die Schweizerschaft im Eliminator auf dem Program. Sprint vollgas!

Erfolgreiches Wochenende am Trailfox in Flims

Vier Rennen in drei Tagen ist nicht ganz ohne. Die Streckenbesichtigung für die jeweiligen Rennen musste ich aufs Minimum reduzieren um überhaupt an jedem Start stehen zu können.

Mit dem 4. Rang beim Prolog der European Enduro Series gelang mir ein super auftakt in das Wochenende. Mit dem 14. Schlussrang bin ich sehr zufrieden da sehr viele World Series fahrer am Start standen.

Mit dem 20. Rang beim Nigt Race Freitagnacht sicherte ich mir eine akzeptable ausgangslage für das Massenstart - Rennen vom Sonntag.Das erfolgreiche Wochenende rundete ich dann mit dem 10. Rang beim Massenstart - Rennen vom Grap Sogn Gion nach Laax ab.

 

BMC Racing Cup Gränichen

Nur gerade eine Woche nach nach der Sprint EM stand schon wieder ein Cross Country Rennen auf dem Program. Da ich die letzten Wochen vor der EM voll und ganz auf Sprint trainiert habe wusste ich, dass die zweite Rennhälfte extrem hart wird. Ich konnte mich beim Start etwas zurückhalten und so kam ich auf dem 19. Schlussrang ins Ziel.

Europameisterschaft Sankt Wendel (DE)

Mit grossen Erwartungen an mich selbst und mit dem glauben an ein Top Ergebniss reiste ich am Mittwoch Nachmitag nach Sankt Wendel.

Die Strecke traf ziemlich auf meinen Geschmack. So freute ich mich am Donnerstag Abend um eine Spitzenplatzierung mitsprinten zu könnnen. Leider kam es ein bisschen anders. In der Qualifikation kam ich sehr gut vom Start weg und konnte ein hohes Tempo halten bis mir die Kette raussprang und ich anhalten musste um sie wieder reinzukriegen.

So war mein Rennen bereits in der Qualifikation vorbei. Entäuscht reiste ich am Freitag Morgen wieder nach hause und geniesse nun das tolle Wetter mit guten Trainingsstunden.

Weltcup Albstadt (DE) 24. Rang im Eliminator

Weltcup Nove Mesto (CZ) 14. Rang im Eliminator

Mit der 17. besten Zeit aus der Qualifikation konnte ich mich bis in die 4tel Finals sprinten. Dort war leider Schluss für mich.

 

BMC Racing Cup Solothurn

Nach dem harten Eliminator Rennen vom Freitag Abend hatte ich so einige mühe am Samstag auf dem schnellen Cross Country Kurs von Solothurn. Nach sieben Runden und einer Rennzeit von 1h 48min kam ich als 37. ins Ziel. Jetzt habe ich zwei Wochen Zeit um mich auf den Weltcup in Nove Mesto (CZ) vorzubereiten um dort zu glänzen.

BMC Racing Cup Solothurn

Anlässlich der Bikedays Solothurn fand am Freitag Abend ein Eliminator Rennen im Eventareal statt. Leider war diese Strecke durch die Nässe und den Aufbau des Dirtparks nicht im Zustand nach meinem Geschmak. Mit zweieinhalb Runden war das Rennen zudem sehr lang. Für mich zu lang und der Boden zu streng. So konnten die Top Cross Country Fahrer sehr gut trumpfen. Mir reichte es zum guten 8. Rang.  

Hors Class Rennen in Haiming 14. Rang (Aut)

Nach den Enduro und Eliminator Wettkämpfen wusste ich nicht genau, wie meine Form im Cross Country ist. Am Sonntag Morgen um 10:45 ertönte der Startschuss. Ich erwischte einen sehr guten Start und so kam ich überall ohne Stau oder Probleme durch. Nach einer halben Runde nahm ich etwas Tempo raus und fand eine gute Pace. Ich verlor dann einige Ränge und pendelte auf dem 14. Rang ein. Da ich alle Runden konstant durchziehen konnte, bin ich sehr zuversichtlich für die kommenden Rennen und bin überzeugt, dass meine Form am Kommen ist.

Eliminator Race in Haiming 4. Rang (Aut)

Am Freitag Abend ging meine Sprintsaison bereits wieder weiter. Ich erwischte wieder eine schlechte Quali und stürzte in der letzten Kurve vor der Zielgeraden. Mit viel Glück reichte meine Zeit als 26. noch für die Finalläufe. Ich fühlte mich sehr gut und so stiess ich bis ins grosse Finale vor. Beim Start ertönte der Pfiff, kurz darauf ein Knall. Der Knall kam von meinem Hinterrad. Und so war mein Finallauf bereits gelaufen. Der vierte Rang lässt sich durchaus sehen.

Eliminator in Riva del Garda (Ita)

Am Donnerstag Abend fand anlässlich des Bike Festivals Riva ein Sprint Rennen statt. Von Terlago ging meine Reise weiter an den Gardasee und dort verbrachte ich einige Tage. Das Rennen lief überhaupt nicht für mich. Nach defekt im Qualilauf schaffte ich die Quali dank meinen guten Joggingfähigkeiten und im 4tel Finale war dann trotzdem Schluss.

Sram Enduro Series Terlago 15. Rang (Ita)

Am ersten Lauf der Sram Endruo Series waren etliche Topathleten gemeldet. Am Samstag konnten wir bei sommerlichem Wetter die Strecke besichtigen. Über Nacht kam der Regen und die Strecke wurde schlammig und extrem rutschig. Mit dem rutschigen Terrain kam ich nach kurzer Angewöhnung ganz gut zurecht. Trotz Sturz auf der vierten Stage kam ich auf den sehr guten 15. Rang.

European Enduro Series Punta Ala (Ita)

Am Osterwochenende startete ich zum ersten Mal an einem Enduro Rennen. Als bester Schweizer Klassierte ich mich auf dem 15. Rang. Weiterlesen

BMC Racing Cup Tesserete

Direkt nach dem Rennen in Buchs ging es für eine Woche in die Toskana ins Trainingslager. Noch nicht ganz erholt, startete ich am zweiten Lauf in Tesserete. Mit den müden Beinen konnte ich von anfang an nicht meine Leistung abrufen. So bendete ich das Rennen auf dem 46. Rang.

BMC Racing Cup Auftakt in Buchs 33. Rang

Am ersten Lauf des BMC Cups konnte ich mich mit konstanten Rundenzeiten auf den 33. Rang kämpfen. Im Anschluss ging es auf direktem Weg ins Team - Traininslager in der Toscana.

10. März

Snow Downhill Saas Fee 10. Rang

Das grösste Snow Downhill Rennen der Schweiz startete mit 255 Waghalsigen. Beim Gletscher auf 3500müM ist der Start und die Strecke führt über die Skipiste bis nach unten ins Dorf von Saas Fee auf 1700müM. In einer Zeit von 9min 31s erreichte ich das Ziel mit zwei Stürzen. Es war eine völlig neue Erfahrung für mich mit Tempo bis 127 km/h eine Skipiste runter zu sausen.  

2. März

Mein erster Sieg fürs Wheeler iXS Team

Gestern Abend konnte ich dank einem soliden Lauf am Snow Downhill im Handgruobi (Mythenregion) meinen ersten Saisonsieg herausfahren.

Neue Saison, neues Team

Schon bald beginnt die neue Bikesaison, welche einige Veränderungen für mich beinhaltet. Durch den Teamwechsel zum WHEELER - iXS Team starte ich mit neuem Material. Ich bin überzeugt, dass diese Änderungen nochmals eine Leistungsverbesserung bringen werden. Zur Zeit absolviere ich in Emmen die Rekrutenschule als qualifizierter Athlet. Wegen der RS kann ich in diesem Winter kein Trainingslager bestreiten. Dank guten Alternativtrainings in der Schweiz hoffe ich dennoch, diese Saison starke Leistungen abrufen zu können.

25. September

Erneuter Sieg bei einem Marathon!

Nach der O-Tour vor zwei Wochen gelang mir der Doppelschlag mit dem Sieg am Iron Bike Race in Einsiedeln über 77km. Mit diesem Sieg die Rennsaison 2013 zu beenden ist grossartig.

8. September

O - Tour Bike Marathon Obwalden

Den 5. Lauf der IXS Swiss Bike Classic konnte ich für mich entscheiden. Auf der Mitteldistanz über 42km gelang mir ein beinahe Perfektes Rennen. Grossartiges Gefühl am Marathon in Obwalden zuoberst auf das Podest steigen zu dürfen.

4. Rang Europameisterschaft in Bern, mit starken Vorläufen gelang mir der Sprung ins Finale. Bericht Bildergalerie